Das St.Galler Kleintheater

Vorverkauf ein Monat im voraus:
Klubschule Migros St.Gallen, Bahnhofplatz 2, St.Gallen
Reservation 058 568 44 49 oder >>> online
Abendkasse eine Stunde vor Beginn:
Kellerbühne St.Gallen, St.Georgen-Str. 3, 9000 St.Gallen, 071 223 39 59
 
Ulrich, Karl, Lora & das alte Theater am Bohl
 
  Kulissenklatsch ! Di 22., Do 24., Sa 26. Sept, 20 Uhr; So 27. Sept, 17 Uhr  


Foto: Timon Furrer



 

Szenische Lesung mit Musik

Auf Notkersegg gibt es eine Hardung-Strasse. Sie ist benannt nach dem Redaktor und Schriftsteller Viktor Hardung, geboren 1861 in Essen im Ruhrgebiet, gestorben 1919 in St.Gallen. 1909 veröffentlichte er den Roman «Die Brokatstadt». Darin hat er, der sich bislang in Lyrik und Versdramen höheren Dingen zugewandt hatte, St.Gallen ein Denkmal gesetzt.

Die Textilindustrie spielt eine Rolle, aber eher eine Nebenrolle. Hauptschauplatz des Romans ist das Stadt- und Aktien-Theater am Bohl. Die Protagonisten heissen Ulrich Wegell und Karl Möllenhof. Ulrich Wegell ist Theaterreferent und Dichter. Karl Möllenhof ist Spielleiter und Schauspieler. Die beiden norddeutschen Jugendfreunde begegnen sich in St.Gallen unverhofft wieder. Die weibliche Hauptrolle spielt die junge Schauspielerin Lora van Born.

Die Handlung dreht sich ganz um das städtische Theaterleben, um den damaligen Stand der Bühnenkunst, das Ringen um einen neuen Aufführungsstil und die Rezeption durch Presse und Publikum. Vor allem aber geht es um die Stellung der Schauspieler in der Gesellschaft, um bürgerliche Doppelmoral, Liebschaften und Tod.

Mit Staunen nimmt man zur Kenntnis, dass viele der angesprochenen Themen hundert Jahre später fast unverändert aktuell geblieben sind.

Die Schauspielerin Simone Stahlecker und die Schauspieler Alexandre Pelichet und Matthias Peter schlüpfen in die Rollen der drei Hauptpersonen, verkörpern daneben aber auch noch eine ganze Reihe weiterer Nebenfiguren.

Dazu gehören der Theaterdirektor, weibliche und männliche Vertreter des Schauspielensembles, ein Pfarrer sowie eine wohlhabende Bürgerstochter, die dem durch seine Affäre mit Lora van Born geläuterten Theaterreferenten Zuflucht bietet.

Matthias Peter hat in seiner Bühnenbearbeitung des Romans die prallen Theaterklatschgeschichten in stark dialogisch gestaltete Szenen übersetzt. Überleitende Frotzeleien der drei ausübenden Schauspieler erlauben, die vergangenen Ereignisse aus heutiger Sicht zu kommentieren. Die eigens komponierten Melodien, mit denen der Pianist Urs Gühr durch den Abend führt, geben ihm endgültig das Gepräge eines ironischen Melodrams.

Eine Produktion der Kellerbühne St.Gallen mit ideeller Unterstützung von St.Gallen-Bodensee Tourismus | Textilmuseum St.Gallen | Buchstadt St.Gallen | Historisches und Völkerkundemuseum St.Gallen | Textilland Ostschweiz

Sebastian Ryser hält in der Kulturzeitschrift Saiten begeistert fest: Messerscharfe Sprache in historischer Garderobe: Mit Kulissenklatsch zeigt die Kellerbühne eine klug gemachte, turbulente Fassung der Brokatstadt, Viktor Hardungs Theaterroman. Ganze Kritik lesen: Klicken Sie hier

Vorschau in Saiten lesen: Klicken Sie hier
Vorschau im Tagblatt lesen: Klicken Sie hier
Artikel zur Hardungstrasse im Tagblatt lesen: Klicken Sie hier
Artikel "St.Gallen im Wandel" zum Theater am Bohl lesen: Klicken Sie hier

***

Kulissenklatsch!
Nach dem St.Galler Theaterroman «Die Brokatstadt»
von Viktor Hardung

Rollen:
Ulrich Wegell - Matthias Peter
Karl Möllenhof - Alexandre Pelichet
Lora van Born - Simone Stahlecker

Musik: Urs Gühr
Kostüme: Kostümverleih Jäger
Bühnenbearbeitung und Inszenierung: Matthias Peter

***