Das St.Galler Kleintheater

Vorverkauf ein Monat im voraus:
Klubschule Migros St.Gallen, Bahnhofplatz 2, St.Gallen
Reservation 058 568 44 49 oder >>> online
Abendkasse eine Stunde vor Beginn:
Kellerbühne St.Gallen, St.Georgen-Str. 3, 9000 St.Gallen, 071 223 39 59
 
Theater am Kirchplatz Schaan
Spielplan >>
Reservation >>
 
  Michael Kohlhaas von Heinrich von Kleist Mi 2., Fr 4. Mai, 20 Uhr  


Foto: ZVG



 

Schauspiel

Der Pferdehändler Michael Kohlhaas wird im 16. Jahrhundert an einer Staatengrenze zum Entrichten eines neuen willkürlichen Zolls gezwungen. Als Pfand lässt er seine Zuchtpferde zurück, doch als er mit seinem Geld wiederkehrt, um seine Schuld zu begleichen, sind die Pferde zuschanden geritten, und der Graf verweigert eine Wiedergutmachung für den Schaden. Stattdessen jagt er Kohlhaas davon.
 
Dieser beginnt für sein Recht zu kämpfen. Zunächst auf dem Rechtsweg, bis er erkennen muss, dass Intrigen der Mächtigen Gerechtigkeit verhindern. Als sogar seine Frau geschlagen und getötet wird, entwickelt sich Kohlhaas zum ersten «Wutbürger» der Geschichte. In einer wilden Racheorgie brennt er das Anwesen des Grafen nieder, verfolgt ihn und seine Helfershelfer erbarmungslos und reisst alle mit sich, die sich ihm in den Weg stellen.  
 
Die Geschichte von Michael Kohlhaas ist einer der berühmtesten Texte der deutschsprachigen Literaturgeschichte. Vor allem aber ist sie in gleich mehreren Aspekten evident aktuell.
 
Zum einen geht es um Grenzen, Zölle, Kontrollen, willkürliche Beschränkungen – um die Ohnmacht des Individuums angesichts staatlicher Strukturen, die anscheinend keine verlässlichen Regeln haben. Zum anderen geht es um die Frage, in welchem Ausmass Widerstand gegen offensichtliche Ungerechtigkeiten vertretbar ist.
 
Kohlhaas verlässt die Ebene des Rechtsstaats und übt eine kriminelle Gewalt aus, die in ihrem Ausmass nicht zu rechtfertigen ist. Der Vergleich mit dem gegenwärtigen Phänomen der «Wutbürger», die sich von Staat und Politik nicht vertreten fühlen, die die Schranken von Recht und Gesetz nicht akzeptieren und Gewalt benutzen, um ihr Weltbild durchzusetzen, liegt auf der Hand.
 
Eine Produktion des Theaters am Kirchplatz Schaan
 
Regie: Tim Kramer

Ausstattung: Gernot Sommerfeld

Mit Heiner Junghans, Philip Heimke, Jan Krawczyk, Christiani Wetter

Reservation >>
<<< >>>