Das St.Galler Kleintheater

Vorverkauf ein Monat im voraus:
Klubschule Migros St.Gallen, Bahnhofplatz 2, St.Gallen
Reservation 058 568 44 49 oder >>> online
Abendkasse eine Stunde vor Beginn:
Kellerbühne St.Gallen, St.Georgen-Str. 3, 9000 St.Gallen, 071 223 39 59
 
Schauspiel von Neil LaBute
 
  In einem finsteren Haus Mi 27. März, 20 Uhr  


Foto: Ilja Mess



 

Theater

Drew ist 35, ein reicher Anwalt, verheiratet und zweifacher Vater. Fast scheint es, als wolle Drew gar nicht erwachsen werden. Vielleicht ist seine verkorkste Kindheit schuld daran, das Einzige, was er mit seinem älteren Bruder Terry teilt, Drews Gegenpol, ein seriöser Sicherheitsfachmann.

Seit Jahren sehen sich die beiden möglichst selten, bis Drew Terrys Hilfe braucht: Eine aussereheliche Affäre, Kokain und Trunkenheit am Steuer haben ihn in eine psychiatrische Klinik katapultiert. Um seine Frau und mehr noch das Gericht milde zu stimmen, möchte Drew hier endlich «reinen Tisch» machen.

Er eröffnet Terry, dass er als Junge von Todd Astin, einem Freund der Familie, sexuell missbraucht wurde. Terry soll dies Drews Therapeuten bestätigen, doch Terry ist vor allem erst einmal schockiert.

Er hatte Drew damals vor Todd gewarnt – offenbar zu spät. Oder erfindet Drew das Ganze bloss? Falls ja, führt die Lüge zu neuen, unbequemen Wahrheiten, und je mehr Licht in das finstere Elternhaus von einst fällt, desto grösser werden die Schatten, die es in der Gegenwart wirft.

Mit Philip Heimke, Nikolaus Schmid, Christiani Wetter, Regie Oliver Vorwerk

Eine Produktion des TAK Theater Liechtenstein

Familienthriller ganz ohne Blut
Kritik im Tagblatt lesen: Klicken Sie hier
 

«Die Wucht kommt im thrillerartigen Kammerstück alleine durch den Suspense in den Dialogen, im Angedeuteten und in den Kehrtwendungen: Das vermeintliche Opfer ein zynischer Lügner, der sympathische Melancholiker Opfer und Täter.» (St.Galler Tagblatt)