Das St.Galler Kleintheater

Vorverkauf ein Monat im voraus:
Klubschule Migros St.Gallen, Bahnhofplatz 2, St.Gallen
Reservation 058 568 44 49 oder >>> online
Abendkasse eine Stunde vor Beginn:
Kellerbühne St.Gallen, St.Georgen-Str. 3, 9000 St.Gallen, 071 223 39 59
 
Tim Krohn | Gian Maria Calonder
Spielplan >>
Reservation >>
 
  Der See der Seelen | Endstation Engadin Mo 21. Oktober, 20 Uhr  


Foto: Nina Mann



 

Autorenlesung

Im Roman «Der See der Seelen» erzählt Tim Krohn eine vergessene Alpensage neu und ergreifend schön. Sie dreht sich um den Ursprung allen Lebens, um Vergehen und Wiedergeburt und knüpft stilistisch an seine Bestseller «Vrenelis Gärtli» und «Quartemberkinder» an:
 
So schön die Bergwelt ist, so hart ist das Leben auf dem Hof von Niculinas Eltern. Morgens treibt Niculina die Geissen auf die Weide, wo auch die gleichaltrige Ladina eine Herde hütet, die von einem gemeinsamen Hof mit Niculina träumt. Doch zum Träumen hat Niculina keine Zeit, abends muss sie sich um die Nona, ihre Grossmutter, kümmern, die den Tod kommen spürt.
 
Als Niculina von einer geheimnisvollen Höhle im Piz Spiert im Wolfstal hört, in der der See des Lebens versteckt ist, weiss sie, was sie zu tun hat. Und ahnt nicht, dass sie dafür alle irdischen Fesseln sprengen muss. Ohne Veränderungen, ohne den Tod gibt es kein Leben, lernt Niculina.
 
Doch einige Dinge, etwa eine Freundschaft, ein Garten voller Lupinen und das unberührte Tal, das durch einen geplanten Steinbruch bedroht wird, sollten für immer bleiben, wie sie sind. Und dafür hat die Nona über ihren Tod hinaus gesorgt.
 
Tim Krohn: Der See der Seelen – Alpensage
erscheint am 30. August 2019 im Kampa Verlag Zürich

 
***
 
Unter dem Pseudonym Gian Maria Calonder legt Tim Krohn gleichzeitig den zweiten Band der Engadin-Krimireihe um den verschrobenen Polizisten Massimo Capaul vor. Seine Stärke ist, dass er leicht unterschätzt wird. Seine beste Waffe sind die braunen Kuhaugen, denen nichts verborgen bleibt:
 
Die ersten Sonnenstrahlen tauchen die Gipfel in aprikosenfarbenes Licht. Massimo Capaul ist schon früh auf den Beinen, er will mit der Rhätischen Bahn ins Albulatal fahren. Gerade erst ist er als Polizist ins Oberengadin versetzt worden und hat schon seinen ersten Mordfall gelöst, der ihm allerdings nichts als Ärger eingebracht hat.
 
Bei einem Ausflug will er auf andere Gedanken kommen, es gibt viel zu entdecken: 144 Brücken, 42 Tunnel, UNESCO-Weltkulturerbe, wie seine Wirtin Bernhild den Touristen immer vorbetet. Noch ehe der Ausflug richtig begonnen hat, ist er vorbei: Personenunfall im Tunnel. Aus der Bahnfahrt wird eine Wanderung.
 
Capaul trifft eine versponnene Schauspielerin, Fräulein Nietzsche genannt, und eine Gruppe Eisenbahnfans, die den Durchstich des Tunnelneubaus feiern wollen. Und allmählich sickert durch: Der Tote im Tunnel war ein Mineur der Baustelle. Dann stirbt ein zweiter Mineur – er stürzt vom Viadukt. Die beiden Männer waren enge Freunde, und beide kannten Fräulein Nietzsche …
 
Gian Maria Calonder: Endstation Engadin
Ein Mord für Massimo Capaul – Kriminalroman
erscheint am 30. August 2019 im Kampa Verlag Zürich

***


Witzigerweise bezieht sich der zweite Band der Calonder-Krimireihe vielfältig auf die neue Alpensage. Ein Grund mehr, die beiden Bücher gemeinsam vorzustellen.

 

«Tim Krohn kennt man als Erzähler leuchtender, schwebender Geschichten.» Gabriele von Arnim / Tages-Anzeiger, Zürich

Reservation >>
<<< >>>